Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Homeoffice erreicht immer mehr Unternehmen

Viele Arbeitnehmer wünschen sich Tage, an denen sie nicht ins Büro fahren müssen, um zu arbeiten. Anstrengendes Pendeln vermeiden oder den beruflichen Alltag besser mit der Familie kombinieren zu können: Homeoffice ist aus vielen Gründen beliebt. Der Bitkom hat nun untersucht, wie die Arbeitgeberseite zu dem Thema steht – und warum.

Homeoffice wird in Deutschland immer beliebter. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) hat eine Umfrage unter Geschäftsführern und Personalverantwortlichen durchgeführt, um die Einschätzung der Unternehmensvertreter zum Thema Homeoffice zu eruieren. Dabei ergab sich, dass auch für Arbeitgeber die Möglichkeit der Heimarbeit zunehmend zum Standard wird. Zwar bietet mit 61 Prozent immer noch mehr als die Hälfte der Unternehmen kein Homeoffice an. In den zurückliegenden Jahren hat sich das Konzept allerdings immer stärker durchgesetzt. Erlaubten im Jahre 2014 noch 20 Prozent die ortsunabhängige Arbeit, waren es 2016 schon 30 Prozent. 46 Prozent der Verantwortlichen rechnen zudem mit einem steigenden Homeoffice-Anteil in ihrem Unternehmen.

Klare Regeln erwünscht

Dabei legen drei Viertel der Personalverantwortlichen großen Wert auf festgelegte Tage, an denen das Arbeiten außerhalb des Büros möglich ist. Umgekehrt entstehen auf diese Weise feste Tage innerhalb der Woche, an denen alle Mitarbeiter im Büro sind und gemeinsame Termine wahrnehmen können. 61 Prozent der Befragten betonen jedoch weiterhin, Büroarbeit sei die Regel und Heimarbeit die Ausnahme. Bei knapp der Hälfte der Unternehmen muss ein Homeoffice-Tag noch einzeln vom Vorgesetzten genehmigt werden. Die Skepsis der meisten Arbeitgeber basiert jedoch nicht auf mangelndem Vertrauen gegenüber den Angestellten. Zwar beklagen 29 Prozent, die Arbeitszeit im Homeoffice-Modell nicht hinreichend kontrollieren zu können. Deutlich mehr Befragte gaben jedoch an, durch Homeoffice könnten Ungleichbehandlungen entstehen, weil nicht alle Mitarbeiter davon profitieren würden (65 Prozent). Auch die Produktivität könnte durch den fehlenden Austausch leiden (58 Prozent).

Arbeitsrecht ist nicht mehr zeitgemäß

Der Bitkom weist unterdessen darauf hin, dass vor allem das antiquierte deutsche Arbeitsrecht einen Fortschritt beim Arbeiten von Zuhause verhindern würde. „Der selbstbestimmten Arbeitszeitgestaltung stehen gesetzliche Hürden wie der starre Acht-Stunden-Arbeitstag und die elfstündige Mindestruhezeit entgegen. Wer spätabends noch mal die Dienstmails checkt und am nächsten Morgen wieder am Arbeitsplatz ist, verstößt gegen die Gesetze“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Das Arbeitsrecht ist in diesen Punkten nicht mehr zeitgemäß und setzt Arbeitnehmer massenhaft ins Unrecht. Es ist höchste Zeit, diese aus der Zeit gefallenen Regeln zu ändern.“


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Mitgliederversammlung

Die AGEV-Mitgliederversammlung 2019 am 10.5.ist gelaufen. Den Bericht dazu finden Sie im aktuellen AGEV magazin.

 


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters