Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Virenschutz: Wie gut ist kostenlos?

Kostenlose versus kostenpflichtige Virenschutzprogramme: Womit fährt der PC-Nutzer besser? Tester des c’t-Magazins geben Empfehlungen.

Kostenlose Virenschutzprogramme versprechen zuverlässigen Schutz. Diesem Versprechen glaubt nicht jeder Nutzer, wie die Software-Charts belegen. Dort rangieren kostenpflichtige Anti-Virenprogramme auf Top-Plätzen. Ist der schlechte Ruf von kostenloser Software begründet? Nein, lautet die Antwort des c’t-Magazins. Vor allem dem kostenlosen Windows Defender – der auf Microsoft-Rechnern vorinstallierte Virenschutz – bescheinigten die Tester eine gute Leistung. Nach einer kompletten Überarbeitung haben sich seine Erkennungsraten deutlich verbessert. Die Tester von c’t empfehlen ebenfalls die Gratisprogramme Avast Free und Kaspersky Free.

Der Test legt auch die Schwächen offen: „Aviras Gratis-Wächter können wir in der aktuellen Version nicht mehr uneingeschränkt empfehlen. Die ehemals hervorragend strukturierte Oberfläche wurde zu einer bunten Litfaßsäule umgebaut“, bedauert c’t-Redakteur Ronald Eikenberg. Aufgrund ihres mageren Funktionsumfangs rät Eikenberg von der Nutzung der kostenfreien McAfee-Version ab.

Die Bezahlprogramme bieten dem Nutzer zur reinen Schutzleistung weiteren Mehrwert – in Form von Support, Konfigurierbarkeit, Geschwindigkeit oder Funktionsumfang. Die besten Schutzleistungen bieten laut Test Avira, Bitdefender sowie Norton. Wem flexible Einstellungen wichtig sind, der hat die Wahl zwischen Avast, Eset, G Data, Kaspersky und Norton.

Quelle: c’t-Magazin


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Da wiehert der Bürokratie-Hengst

Unsinnige Straßenbaubeiträge

In Bielefeld wurden in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich 1,4 Millionen Euro mit dem Straßenbaubeitrag vereinnahmt. Die jährlichen Personalkosten dafür werden mit 780.000 Euro, also 55 %, angegeben. In Essen, so die Lokalpresse, werden sogar zwei Drittel des Beitragsaufkommens für die Erhebung verwendet.

Kann eine Abgabe dann noch sinnvoll sein?

In Hamburg hingegen wurde der Straßenbaubeitrag abgeschafft, weil der bürokratische Aufwand zu hoch war. Gleiches gilt für Berlin, und das ist für die Hauptstadt überhaupt nicht selbstverständlich.

Quelle: BdST


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters