Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Stimmung im Mittelstand weiter pessimistisch

Das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer sieht den Mittelstand zurzeit im Abwärtstrend. Kleine und mittelständische Unternehmen blicken derzeit eher pessimistisch in die Zukunft.

Das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung bescheinigt dem Mittelstand kein gutes Geschäftsklima. Der bereits im letzten Jahr begonnene Abwärtstrend setzt sich fort, der Index fällt im Juli um 2,1 Zähler auf 2,6 Saldenpunkte. Die mittelständische Geschäftslage macht ebenfalls ein Minus von 2,2 Zählern, bleibt aber vorerst auf einem soliden Niveau von 14,8 Saldenpunkten. Deutlich schlechter ist die Lage bei Großunternehmen. In beiden Fällen geht die schlechte Stimmung laut KfW vom verarbeitenden Gewerbe aus. „Abwärtsrisiken wie die globalen Handelskonflikte oder der immer wahrscheinlicher werdende Brexit ohne Austrittsabkommen bremsen die globale Investitionstätigkeit und damit die exportabhängige deutsche Investitionsgüterindustrie“, sagt Dr. Philipp Scheuermeyer, Konjunktur- und Deutschlandexperte bei KfW Research. Die mit der Automobilindustrie verknüpften Branchen hätten zudem mit technologischer und regulatorischer Unsicherheit zu kämpfen. Um die – vor allem globalen Risiken geschuldete – Unsicherheit abzubauen, schlägt die KfW beispielsweise eine großzügige Förderung der Kurzarbeit vor, die zur Weiterbildung genutzt werden sollte.

Das aktuelle Mittelstandsbarometer können Sie hier einsehen.


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters