Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Maßnahmen gegen Retouren im Onlinehandel

Wissenschaftler der Universität Bamberg haben Maßnahmen gegen die hohe Zahl an Retouren im Onlinehandel vorgeschlagen. Unter anderem wird eine gesetzlich vorgeschriebene Rücksendegebühr ins Feld geführt, um die Zahl der verschickten Pakete zu senken.

Weil die hohe Zahl an zurückgesendeten Waren die Umwelt belastet und die Infrastruktur an ihre Grenzen bringt, werden die Rufe nach Gegenmaßnahmen lauter. Forscher der Universität Bamberg haben nach einer Untersuchtung nun konkrete Forderungen gestellt, die helfen sollen, das Problem zu lösen. 490 Millionen Artikel wurden in Deutschlands Onlinehandel im Jahr 2018 schätzungsweise retourniert. Ein wesentlicher Ansatz, um diese Zahl zu senken, wäre nach Ansicht der Forscher eine Gebühr auf die Rücksendungen – 2,95 Euro wären demnach eine gute Bepreisung, die zu einem Rückgang von 16 Prozent führen könnte. Diese müsse verpflichtend sein.

Auf diese Weise könnte man neben dem Rückgang der Retouren noch einen weiteren Effekt erreichen: die Stärkung von kleinen und mittleren Händlern. „Die Mehrheit der kleinen und mittelgroßen Händler würde gerne eine Rücksendegebühr erheben. Das lässt allerdings der starke Wettbewerb nicht zu“, sagt Dr. Björn Asdecker, Leiter der Studie. Und weiter: „Große Händler verzichten aus strategischen Gründen bewusst auf eine Gebühr, um Wettbewerbsvorteile aufzubauen. Für diese Unternehmen lohnt sich die kostenlose Rücksendung.“

Bei der Befragung von insgesamt 139 deutschen Händlern, die einen Onlineshop betreiben, kam darüber hinaus ein Wunsch zum Ausdruck, auf die sich die Händler vielleicht sogar ohne staatliche Eingriffe einigen könnten: Einheitliche Größenangaben der Hersteller und eine funktionierenden Online-Größenberatung. „Datenanalyse, Künstliche Intelligenz und bereits vorhandene Alltagstechnologien wie Handykameras zur Körpervermessung ermöglichen künftig signifikante Einsparpotenziale – sofern die Händler und Kunden die Technologien auch einsetzen“, so Asdecker.

Quelle: Universität Bamberg


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Unternehmertreff


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters