Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

Unrealistische Löschregel

Bei der Löschung von Inhalten bewegen wir uns in einem sehr sensiblen Spannungsverhältnis zwischen Meinungsfreiheit und strafrechtlich relevanten Äußerungen, sagt Oliver Süme, eco-Vorstand Politik & Recht. Umso wichtiger sei es, so Süme, dass sich jede Entscheidung über das Löschen fraglicher Inhalte am Grundsatz juristisch gründlicher Prüfung orientiert. Die vom Ministerium ins Spiel gebrachte 24-Stunden-Regelung zur Löschung von kritischen Inhalten fördere nur eine wahllose Löschkultur, da sie die Betreiber unter Zugzwang stellt. Zu einer ähnlichen Analyse kommt Markus Reuter von Netzpolitik.org. Reuter kritisiert zudem die sehr weite Definition von sozialen Netzwerken, wodurch Webmailer wie GMX, Videochat-Dienste, Datenspeicher- und Austauschdienste wie Dropbox ebenfalls von der Neuregelung betroffen sein könnten.

„Unsere Erfahrungen der eco Beschwerdestelle im Umgang mit rechtswidrigen Internetinhalten aus über 15 Jahren zeigen deutlich, dass 24 Stunden zur Einordnung juristischer Grenzfälle häufig ganz einfach nicht ausreichen, da die zu prüfenden Sachverhalte in vielen Fällen juristisch sehr komplex sind“, erklärt Süme. Statt die Unternehmen unter Druck zu setzen, fordert der Verband ein konsequenteres Einschreiten der Strafverfolgungsbehörden. Der Entwurf des Bundesjustizministers muss entsprechend angepasst werden.

Quelle: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Netzpolitik.org, eco e.V.


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Recht"

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

Aktuelles

Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.