Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Geschlecht in Stellenanzeigen

Mann, Frau oder drittes Geschlecht? Bei Stellenanzeigen und in der Unternehmenskommunikation müssen Arbeitgeber ab Januar genauer hinsehen.

Im Jahr 2017 urteilten die Richter am Bundesverfassungsgericht, dass die existierende Kategorisierung des Geschlechts in männlich und weiblich gegen das Persönlichkeitsrecht verstößt. Die bestehende Regelung sei mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Das von der Regierung angepasste Personenstandsgesetz tritt am 1. Januar 2019 in Kraft.

Personalern empfiehlt Thorsten Walther, Arbeitsrechtsexperte bei Ecovis, Stellenausschreibungen mit dem Kürzel (m/w/d) zu versehen. Das kleine „d“ steht für divers. Für das dritte Geschlecht ließe sich auch ein kleines „i“ nutzen, dass intersexuell bedeutet. „aber es zeichnet sich jetzt schon ab, dass sich das kleine d durchsetzen wird“, erklärt Walther. Sollte die Stellenausschreibung gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verstoßen, drohen dem Arbeitgeber Kosten von bis zu drei Monatsgehältern als Strafe.

Auch in der internen Kommunikation sollten Unternehmen Vorsicht walten lassen: Gibt es intersexuelle Mitarbeiter im Betrieb, „sollten Arbeitgeber sie fragen, wie sie genau angesprochen werden wollen und das dann berücksichtigen“. Der Arbeitsrechtsexperte vermutet, dass sich in der persönlichen Ansprache „Guten Tag XY“ durchsetzt – also ohne die Anrede „Herr“ oder „Frau“. Eine falsche Anrede kann in diesem Fall zu einer Entschädigungspflicht führen.

Ein weiterer heikler Bereich sind die Toiletten. „Arbeitgeber müssen allen Mitarbeitern geschlechtergetrennte Wasch- und Toilettenräume zur Verfügung stellen“, so Walther. Statt sich für einen Waschraum entscheiden zu müssen, können Arbeitgeber „offene“ – geschlechtsneutrale – Toiletten anbieten. Dies würde dem Diskriminierungsrecht schon genügen.

Quelle: Ecovis


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Recht"

Archiv Durchsuchen


informativ

Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit. Positionspapier öffnen


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

Alle Neuigkeiten zur DSGVO hier.


AGEV-Politik

 

 

 

 

 

 

Um unseren Mitgliedern, den zahlreichen Selbstständigen und Unternehmern, eine größere politische Stimme auf Bundesebene zu geben, arbeiten wir mit dem VGSD zusammen. Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V. ist ein branchenübergreifender, bundesweit agierender Verein, der 2012 gegründet wurde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters