Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Facebook: Bundeskartellamt untersagt Datenverarbeitung

Das Bundeskartellamt hat Facebook verboten, aus mehreren Quellen Daten zusammenzutragen und daraus zentrale Nutzerprofile zu erstellen. Die Einwilligung in die Datenverarbeitung basiere nicht auf einer freiwilligen Entscheidung der Nutzer.

Facebook sammelt Daten. Zwar ist dies keine neue Erkenntnis, das Bundeskartellamt ist aber mit der Art und Weise zunehmend unzufrieden. Nun hat die Bundesbehörde dem US-Konzern untersagt, weiterhin Nutzerdaten in der jetzigen Form zusammenzuführen. Bisher hat Facebook Daten sowohl aus den hauseigenen Diensten Facebook, Instagram und WhatsApp sowie von anderen Internetseiten, die beispielswiese Facebook-Buttons implementiert haben, gesammelt und zentral zu riesigen Nutzerprofilen zusammengetragen. Weil das Bundeskartellamt diese Vorgehensweise als Ausbeutung betrachtet, soll sie nicht länger erlaubt sein. Der Nutzer hat ja nur die Wahl, entweder eine umfassende Datenzusammenführung zu akzeptieren oder aber auf die Nutzung des sozialen Netzwerks zu verzichten. Von einer freiwilligen Einwilligung in die Datenverarbeitungsbedingungen kann in einer solchen Zwangssituation des Nutzers keine Rede sein, so Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts zur Erklärung. Zwar sollen die einzelnen Dienste auch zukünftig Daten ihrer Nutzer sammeln dürfen. Die Zuordnung aller Daten zum Facebook-Konto des Nutzers soll allerdings nur noch nach freiwilliger Zustimmung erlaubt sein. Auch die Sammlung und Zuordnung von Daten von Drittwebseiten ist nur noch möglich, wenn der Nutzer dieser Praxis aus freien Stücken zustimmt. Die Entscheidung des Bundeskartellamts ist noch nicht rechtskräftig. Sollte Facebook innerhalb eines Monats Beschwerde einlegen, würde der Fall vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verhandelt werden.

Quelle: verbraucherzentrale.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Recht"

Archiv Durchsuchen


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit. Positionspapier öffnen


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

Alle Neuigkeiten zur DSGVO hier.


AGEV-Politik

 

 

 

 

 

 

Um unseren Mitgliedern, den zahlreichen Selbstständigen und Unternehmern, eine größere politische Stimme auf Bundesebene zu geben, arbeiten wir mit dem VGSD zusammen. Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V. ist ein branchenübergreifender, bundesweit agierender Verein, der 2012 gegründet wurde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters