Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

WhatsApp verbietet Newsletter

Der Messengerdienst WhatsApp verbietet das Versenden von Massennachrichten und Newslettern in seinen Chats. Bei Verstoßen will der Konzern juristische Schritte einleiten.

WhatsApp hat weltweit etwa 1,5 Milliarden aktive Nutzer, mehr als die Hälfte der Deutschen nutzt die Messenger-App täglich. Nun hat das US-Unternehmen seine FAQ geändert und weist darauf hin, ab dem 7. Dezember 2019 rechtliche Schritte gegen Nutzer einleiten zu wollen, die „mit automatisierten Nachrichten, Massennachrichten oder einer nicht personenbezogenen Verwendung gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen oder andere Personen bei diesem Missbrauch unterstützen“. Für Unternehmen besonders wichtig ist der zusätzliche Hinweis, dass auch die WhatsApp Business App und die WhatsApp Business API „nicht für den Massenversand oder den automatisierten Nachrichtenaustausch bestimmt“ sind. Zwar möchte der Chat-Anbieter auch weiterhin besondere Funktionen für Unternehmen anbieten. Diese würden aber auf direktere Kommunikation ausgerichtet sein und sollen beispielsweise zum Beantworten von Kundenanfragen dienen. Zuletzt hatten indische Anbieter damit geworben, WhatsApp-Restriktionen zu Wahlkampfzwecken für seine Kunden umgehen zu können.

In Deutschland werden derweil Warnungen vor aktuellen Phishing-Versuchen herausgegeben. Kriminelle behaupten in E-Mails an WhatsApp-Nutzer, ihr Abonnement würde in Kürze ablaufen und müsse verlängert werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt davor, die E-Mails zu öffnen bzw. Links im Text der Nachrichten anzuklicken.

Quelle: golem.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Recht"

Archiv Durchsuchen


informativ

Jetzt ansehen!


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters