Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Kartellamt möchte mehr Befugnisse

Der Chef des Bundeskartellamts warnt vor der Macht von großen Internetkonzernen und fordert mehr Spielraum für seine Behörde. Weitergehende Befugnisse seien im Sinne der Verbraucher, so Andreas Mundt.

„Ein Unternehmen wie Google verfügt über eine 20-jährige Suchhistorie von Andreas Mundt“, nutzt der Chef des Bundeskartellamts seine eigene Person als Beispiel, um auf die enorme Macht der Internetgiganten Google, Amazon oder Facebook hinzuweisen. Weil die Digitalisierung in alle Bereiche der Wirtschaft Einzug erhielte, würde das Thema immer mehr auch zu einem wettbewerbsrechtlichen - und daher für sein Amt relevant. Ohnehin haben die obersten Wettbewerbshüter ihr Portfolio in den vergangenen Jahren ausgeweitet: So prüfen sie etwa die Transparenz und Fairness von Vergleichsportalen, den Umgang mit Daten, die Smart-TVs sammeln oder die Nutzerbewertungen im Internet. Häufig, wie beispielsweise im Fall der Internetbewertungen, geht die Initiative auf zahlreiche Hinweise und Beschwerden von Verbrauchern zurück. Weil Digitalthemen immer bedeutender werden, möchte Mundt nun mehr Kompetenzen für sein Haus:  „Es wäre sicher im Sinne der Verbraucher, wenn der Gesetzgeber einen zweiten Schritt gehen würde und uns gewisse Eingriffsbefugnisse gerade mit Blick auf die digitale Wirtschaft einräumen würde“, so FDP-Mitglied Mundt.

Quelle: gruenderszene.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Recht"

Archiv Durchsuchen


informativ

Jetzt ansehen!


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters