Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Neue Regeln für Zahlungen via Mobilfunkrechnung

Um Verbraucher vor unseriösen Anbietern zu schützen, hat die Bundesnetzagentur neue Regelungen zum mobilen Zahlen eingeführt. Mobilfunkanbieter müssen innerhalb der nächsten drei Monate strengere Regeln zum Bezahlen über die Mobilfunkrechnung umsetzen.

„Technische, administrative und finanzielle Maßnahmen machen das mobile Bezahlen sicherer und transparent. Der beste Verbraucherschutz ist dann gegeben, wenn unseriöse Anbieter nicht an die Abrechnungsplattformen der Mobilfunkanbieter angebunden werden“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Deshalb habe seine Behörde nun strengere Vorschriften für das Bezahlen über Mobilfunkrechnungen auf den Weg gebracht.

Demnach dürfen Mobilfunkanbieter Zahlungen für Drittanbieter nur noch dann abwickeln, wenn:

  • entweder „eine technische Umleitung erfolgt, bei der ein Kunde im Rahmen des Bezahlvorgangs für eine Drittanbieterleistung von der Internetseite des Drittanbieters auf eine Internetseite eines Mobilfunkanbieters umgeleitet wird (Redirect),
  • oder „das Mobilfunkunternehmen verschiedene festgelegte verbraucherschützende Maßnahmen implementiert (Kombinationsmodell)“.

Auch eine Kombination beider Voraussetzungen ist möglich; dann nämlich, wenn Kunden ein Abonnement abschließen, das über ihre Handyrechnung bezahlt werden soll. In diesem Fall müssen die Sicherheitsmaßnahmen des Kombinationsmodells mit einem Redirect verbunden sein.

Bei Problemen mit Abrechnungen von Drittanbieterdiensten über die Mobilfunkrechnung bietet die Bundesnetzagentur Hilfe für Verbraucher an.

Quelle: bundesnetzagentur.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Recht"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Unternehmertreff


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters