Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

EU-Bericht zum 5G-Ausbau: Nicht auf Risiko-Anbieter setzen

Die EU-Kommission fordert Fortschritte beim Umgang mit risikoreichen Anbietern. Die bisherigen Maßnahmen einzelner Länder reichen demnach noch nicht aus.

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union prüfen und verstärken aktuell ihre Sicherheitsmaßnahmen für den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes. Das zeigt ein aktueller Bericht der EU-Kommission. Darin werden aber noch weitere Schritte gefordert. „Es müssen dringend Fortschritte gemacht werden“, lautet die Mahnung. Man dürfe nicht zu sehr auf risikoreiche Unternehmen angewiesen sein. Einzelne Anbieter sollten nur nach Maßgabe ihres Risikoprofils beteiligt werden. „Für diejenigen Betreiber, die bereits Verträge mit einem Hochrisikoanbieter geschlossen haben, sollten Übergangszeiträume festgelegt werden“, heißt es bei der Europäischen Kommission.

Unterschiedlicher Umgang mit Huawei

Damit spielt der Bericht auf die Debatte um die Beteiligung des chinesischen Ausrüsters Huawei an. Die USA fordern einen Ausschluss des Unternehmens, weil sie eine Kooperation mit chinesischen Sicherheitsbehörden vermuten. Die europäischen Länder sind sich in diesem Punkt nicht einig. Großbritannien hatte kürzlich erklärt, Huawei auszuschließen. Auch Frankreich geht wohl diesen Weg. Deutschland hat angekündigt, keinen Anbieter pauschal ausschließen zu wollen. Auch in anderen Punkten besteht dem Bericht zufolge noch Handlungsbedarf. 13 der 27 Mitgliedstaaten hätten noch keinen Überprüfungsmechanismus für ausländische Direktinvestitionen, die die Wertschöpfungskette beeinträchtigen könnten, entwickelt.

Quelle: Europäische Kommission


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters