Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Bundesnetzagentur überarbeitet Sicherheitskatalog

Damit Telekommunikationsnetze ausfallsicher und vor Angriffen geschützt sind, hat die Bundesnetzagentur den Katalog an Sicherheitsanforderungen überarbeitet und der EU-Kommission zur Notifizierung vorgelegt.

Der neue Katalog von Sicherheitsanforderungen an Telekommunikationsnetze, den die Bundesnetzagentur am 11. August veröffentlicht hat, integriert alle Punkte, die die EU-Kommission im Februar 2020 in ihren damaligen Sicherheitsempfehlungen vorgegeben hatte. An den Ausschluss bestimmter Anbieter will die Bundesnetzagentur nach wie vor nicht ran. Den wichtigsten Aspekt bei der Planung und dem Aufbau der Netze sieht sie in der Vermeidung von Monokulturen. Vielmehr sollen kritische Netz- und Systemkomponenten von unterschiedlichen Herstellern zum Einsatz kommen. „Insbesondere kritische Netzfunktionen und Netzelemente sollten aufgrund der realisierten Netztopologie nicht von einem einzelnen Anbieter kritischer Komponenten abhängig sein“, so die Verfasser.

Die Bundesnetzagentur sieht die Zertifizierung kritischer Komponenten als eine der wesentlichen Voraussetzungen für einen sicheren Netzbetrieb. Zudem sollen Hersteller und Systemlieferanten verpflichtend Vertrauenswürdigkeitserklärungen abgeben müssen. Überdies sollen die Unternehmen verpflichtet werden, sicherzustellen, dass vertrauliche Informationen von ihren Kunden nicht „auf eigene Veranlassung oder Veranlassung Dritter in das Ausland gelangen oder ausländischen Stellen im Inland zur Kenntnis gelangen“. Bei Verstößen gegen diese Erklärungen sollen Vertragsstrafen fällig werden.

Huawei begrüßt Katalog

Als einer der Anbieter hat Huawei bereits eine Stellungnahme zum Entwurf abgegeben. David Wang, Chief Representative von Huawei Technologies in Deutschland erklärt: Wir begrüßen die Veröffentlichung des Katalogs von Sicherheitsanforderungen für Telekommunikationsnetze durch die Bundesnetzagentur und das BSI. Dadurch bleiben gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle 5G-Netzausrüster erhalten. Ein Markt mit guten Wettbewerbsbedingungen für digitale Infrastrukturen wird die Digitalisierung der Industrie und die digitale Wirtschaftsentwicklung in Deutschland voranbringen und den Verbrauchern fortschrittlichere und sicherere IT-Dienste und Nutzererfahrungen ermöglichen.

 Hier geht es zum Katalog Sicherheitsanforderungen der Bundesnetzagentur.

Das ganze Statement von Huawei lesen Sie hier.


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

02.12.2020 - Online -


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters