Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Homeoffice fürs Klima: fünf Millionen Tonnen weniger CO2

Würden mehr Menschen öfter von zu Hause aus arbeiten, könnte das bis zu vier Prozent aller Emissionen des Personenverkehrs einsparen. Greenpeace fordert deshalb bessere Voraussetzungen fürs Homeoffice.

Konkret müssten 40 Prozent der Arbeitnehmenden an zwei Tagen pro Woche von zu Hause aus arbeiten, um diese Einsparung zu erreichen, wie eine Studie des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung im Auftrag von Greenpeace zeigt. Der CO2-Ausstoß im Verkehr könnte danach um 5,4 Millionen Tonnen pro Jahr sinken, wenn mehr Menschen dauerhaft im Homeoffice arbeiten würden. Das entspricht 18 Prozent aller durch Pendeln entstehenden Emissionen und vier Prozent aller Emissionen des Personenverkehrs.

Abgasgeplagte Städte entlasten

„Das Homeoffice ist eine Möglichkeit, stau- und abgasgeplagte Städte dauerhaft zu entlasten und Emissionen im Verkehrsbereich zu senken“, heißt es im Vorwort zur Studie. Laut Greenpeace wäre es also gut für das Klima, wenn Bundesregierung und Unternehmen über die Corona-Pandemie hinaus das Arbeiten im Homeoffice konsequent fördern würden. „Die Corona-Monate haben gezeigt, dass sich viele Arbeiten problemlos von zu Hause erledigen lassen“, sagt Greenpeace-Sprecher Benjamin Stephan in der Pressemitteilung.

Die Studie orientiert sich bei ihren Berechnungen an der Anzahl derjenigen, die im Frühjahr aufgrund der Pandemie im Homeoffice gearbeitet haben. Das seien zwischen 25 und 37 Prozent gewesen. Neben der Prognose mit 40 Prozent der Arbeitnehmenden im Homeoffice wurden auch die Einsparungen bei einem konservativeren Szenario berechnet. Würden 25 Prozent der Arbeitnehmenden an je einem Tag pro Woche von zu Hause aus arbeiten, ließen sich die Emissionen des Pendelverkehrs um fünf Prozent senken.

Netzausbau gefordert

Um die möglichen CO2-Einsparungen zu erreichen, fordert Greenpeace ein Recht auf Homeoffice für diejenigen, deren Arbeit das prinzipiell erlaubt. Ein rascher Ausbau von Glasfaseranschlüssen und ein flächendeckendes 5G-Netz seien die Voraussetzungen für Telearbeit. Weiterhin fordert Greenpeace Steuervorteile für Homeoffice und eine Abschaffung der Pendlerpauschale.

Hier geht es zur Greenpeace-Studie.


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters