Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Blogbetreiber: Das ändert sich beim Impressum

Auch für sogenannte Telemedien hält der Rundfunkstaatsvertrag eine Neuerung bereit. Wichtig ist diese auch für Blogger und Betreiber von Webseiten mit journalistischen Inhalten, denn sie betrifft das Impressum.

Ursprünglich sollte der Rundfunkstaatsvertrag auf den klassischen Rundfunk, also das Radio, Anwendung finden. Dann kam das Fernsehen hinzu, und mit dem Internet ist schon lange eine ganz neue Zeit angebrochen. Entsprechend ersetzt nun der neue Medienstaatsvertrag das, was bis zum 7. November noch Rundfunkstaatsvertrag hieß.

Verantwortlicher im Impressum

Wer redaktionell-journalistische Inhalte im Netz anbietet, muss einen inhaltlich Verantwortlichen benennen. Diese Pflicht ergab sich bisher aus § 55 Abs. 2 des Rundfunkstaatsvertrages, der mit genannt werden musste. An der Pflicht an sich ändert sich nichts. Allerdings ist diese in Zukunft unter § 18 Abs. 2 Medienstaatsvertrag verortet. Entsprechend muss diese Angabe im Impressum angepasst werden.

Welche Angebote sind betroffen?

Reine Online-Shops sind von der Neuerung nicht betroffen. Das gilt auch dann, wenn sich das Unternehmen auf einer „Über uns“-Seite vorstellt. Auch reine erklärende Artikel und Texte, die lediglich der Weitergabe von Informationen dienen, sind regelmäßig nicht betroffen. Betroffen sind lediglich Webseiten und andere meinungsbildende Telemedien, wie beispielsweise die Facebook-Fanpages und YouTube-Kanäle. Wer einen Blog betreibt, muss also tätig werden.

Quelle: Händlerbund


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Recht"

Archiv Durchsuchen


informativ

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters