Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

CSA Summit 2018: E-Mail-Marketing zwischen DSGVO und technischen Innovationen

Wie rechtssicheres E-Mail-Marketing künftig gelingen kann, ist Schwerpunktthema des CSA Summits vom 19. bis 20. April 2018. Die Certified Senders Alliance hat für Unternehmen zur Orientierung zudem einen Leitfaden zusammengestellt.

Die Einwilligungserklärung der E-Mail-Empfänger ist die Grundlage für rechtssicheres E-Mail-Marketing. Das gilt insbesondere ab dem 25. Mai 2018 – denn ab diesem Tag tritt europaweit die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Viele Unternehmen fragen sich nun, wie eine Einwilligungserklärung formuliert sein muss, damit sie DSGVO-konform ist – sieht die neue Verordnung bei Verstößen doch bis zu 20 Millionen Euro Bußgeld vor. Zur Panik gibt es jedoch keinen Anlass, sagt CSA Director Julia Janßen-Holldiek: „In Deutschland werden sich die Anforderungen an eine rechtmäßige Einwilligung nicht wesentlich ändern“. Wichtige Einblicke in rechtskonformes E-Mail-Marketing vermittelt das Whitelistprojekt von DDV und eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. auf dem CSA Summit in Frankfurt. Erwartet werden rund 120 E-Mail-Experten aus zwölf Ländern. Expertenvorträge sind von Branchengrößen wie AOL Mail, 1&1, Microsoft und Cisco Systems zu erwarten.

Die sechs wichtigsten Grundsätze für eine DSGVO-konforme Einwilligungserklärung hat die CSA in einem Leitfaden zusammengefasst. Hier geht es zum Download.

Infos zum CSA-Summit gibt es hier.


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Veranstaltungen"

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.