Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

DienstAGEV - Archiv der Editorials

DienstAGEV - 15. Kalenderwoche 2018

Liebe Leserin,
lieber Leser,

Frühjahrsputz auch auf dem Computer? Aber sicher!

Zumindest ist es an der Zeit, mal wieder die Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen zu prüfen. Der aktuelle Skandal um den Facebookdatenmissbrauch sollte der letzte Auslöser dafür sein. Hunderte von Millionen Facebook-Profile sind gefälscht und fast hundert Millionen wurden gestohlen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Trump mithilfe dieses Verbrechens, möglicherweise ohne eigenes Zutun, US-Präsident geworden ist, ist überaus hoch. Damit dürfte dieser Datenmissbrauch die bisher größte Einflussnahme der IT auf die Geschichte der Menschheit sein!

Hier können Sie übrigens feststellen, ob Ihre eigenen Daten auch gestohlen wurden. Nutzen Sie die Gelegenheit gleich, um über diesen Link festzustellen, welche Anwendungen mittels Facebook ebenfalls Zugriff auf Ihre Daten haben!

Bei Anfragen von AGEV-Mitgliedern nach Schutzmaßnahmen im Umgang mit dem Smartphone ist mir die Seite mobilsicher.de seit Jahren eine treue Stütze. Hier kann man z. B. lernen, wie man die „Bloatware“, also die „Blähsoftware“, die Ihrem Telefon werksseitig mitgegeben wurde, entfernt und ggf. durch sinnvolle Alternativen ersetzt. Oder man erfährt hier, wie man den Hunger des übermächtigen Google in der Android-Welt eindämmt.

Ich musste z. B. erfahren, dass meine geliebte Blue-Mail-App, die meine Mailkonten so wunderbar auf meinem Smartphone organisiert, alles andere als empfehlenswert ist. Als sicherste, aber nicht ganz so hübsche Alternative gilt stattdessen K9-Mail. Beste Maildienste im Vergleich zu gmail, GMX und Co. sind weiterhin, wie schon in diesem Newsletter vorgestellt, Posteo.de und mailbox.org, die, wenn auch nicht ganz kostenlos, optimale Privatsphärebedingungen bieten.

Wenn Sie sich aber keine Gedanken machen und keine Arbeit einfangen wollen, dann halten Sie sich besser Augen und Ohren zu und surfen nicht zu mobilsicher.de, denn Sicherheit ist mühsam, ächzt

Ihr

Franz J. Grömping

PS: Beachten Sie in den Nachrichten auch die Hinweise auf unsere aktuellen DSGVO-Webinare und den eMarketingday in Mönchengladbach. Die Webinare sind für AGEV-Mitglieder kostenfrei, der eMarketingday kostet 99 € inkl. Mwst.


 

Newsletterarchiv 2018

 

Newsletterarchiv 2016 

DienstAGEV 52. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 49. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 47. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 45. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 43. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 41. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 39. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 37. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 35. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 33. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 31. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 29. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 27. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 25. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 23. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 21. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 19. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 17. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 15. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 13. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 11. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 09. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 07. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 05. Kalenderwoche 2016

DienstAGEV 03. Kalenderwoche 2016


Newsletterarchiv 2015

DienstAGEV 52. Kalenderwoche 2015

DienstAGEV 50. Kalenderwoche 2015

DienstAGEV 48. Kalenderwoche 2015

DienstAGEV 46. Kalenderwoche 2015

 

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.