Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Das Selbstverständnis der AGEV

Präambel

Mittelstand

Kleine und mittelständische Unternehmen sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Sie stellen 79,4 Prozent aller Arbeitsplätze und 81,9 Prozent aller Ausbildungsplätze. Diese Unternehmen sind einem immer stärkeren Wettbewerb ausgesetzt. Statt entlastet zu werden, müssen sie aber den mit Abstand größten Anteil an staatlichen Abgaben und Lasten stemmen. Eine mittelstandsfreundliche Politik, die diesen Namen wirklich verdient, ist in Deutschland nach wie vor nicht vorhanden. Wenn wir auch in Zukunft unseren Wohlstand und unsere sozialen Systeme erhalten wollen, ist ein Umdenken nötig. Der Staat muss seine Regelungswut auf ein vernünftiges Maß hinunterfahren und wieder diejenigen fördern, die bereit sind, durch ihre persönliche Leistung der Gemeinschaft zu dienen.


Wissensgesellschaft

Wir leben im Übergang von der Industrie- zur Wissensgesellschaft. Dieser grundlegende Strukturwandel bewirkt neue Risiken und Chancen. Das wesentliche Kennzeichen der Veränderung ist, dass prinzipiell jeder am Wissensvorrat einer Gesellschaft partizipieren und mitwirken kann. Das Internet revolutioniert die Art und Weise, wie wir an Wissen gelangen, wie Wissen präsentiert wird und wie wir Wissen aufnehmen. Konzepte wie lebenslanges Lernen und technologische Kompetenz werden somit zu den Schlüsselqualifikationen der Zukunft. In der Wissensgesellschaft hat der Einzelne mehr Möglichkeiten, eigenverantwortlich am wirtschaftlichen Prozess teilzunehmen. Unsere herkömmlichen staatlichen und gesellschaftlichen Systeme stammen jedoch aus der Zeit der Industriegesellschaft und sind auf lohnabhängige Arbeitsverhältnisse fokussiert. Um den Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden, muss die Politik zur Kenntnis nehmen, dass Erwerbsbiografien nicht mehr so schematisch ablaufen wie früher. Die Förderung der Selbstständigkeit muss endlich zu einem zentralen Thema der Politik werden.

 
Profil

Die AGEV vertritt als Berufsverband die wirtschaftlichen Interessen von Selbstständigen sämtlicher Branchen, insbesondere jedoch derjenigen, die ihren Tätigkeitsschwerpunkt in der Informationsverarbeitung oder Kommunikationstechnologie angesiedelt haben.


Mitglieder

Die Mitglieder der AGEV sind vor allem Einzelunternehmen, kleine und mittelständische Unternehmen oder Freiberufler. Derzeit hat die AGEV 66.000 Mitglieder.


Ziel

Das Ziel der AGEV ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen in Bezug auf ihre Informations- und Kommunikationstechnologie.


Leistungen für die Mitglieder

  1. Interessenvertretung im politischen Bereich
    Die AGEV ist beim Deutschen Bundestag und beim Europäischen Parlament akkreditiert und mischt sich immer dann ein, wenn es um Fragen wie Standort- und Mittelstandspolitik, Fragen des Verbraucher- und Datenschutzes, Unternehmens-steuern, nachhaltiges Wirtschaften, Informationsfreiheit, Urheberrecht oder Bürokratieabbau geht.
  2. Know-how-Transfer und Förderung des Dialogs unter den Mitgliedern und mit der Öffentlichkeit
    Unser Verband veranstaltet regelmäßig Arbeitskreise, Einzelprojekte und Unternehmertreffs zu aktuellen Themen. In diesen praxisnahen Veranstaltungen diskutieren ausgewiesene Experten mit den Mitgliedsunternehmen zu wichtigen Fragen der Unternehmenspraxis. Die Ergebnisse kommuniziert die AGEV regelmäßig über die Medien mit der breiten Öffentlichkeit und sorgt dafür, dass die Interessen der Mitglieder Gehör finden.
  3. Service
    Über die Hauszeitschrift „AGEVmagazin“ informiert die AGEV ihre Mitglieder und über die Homepage www.agev.de zusätzlich die Öffentlichkeit über aktuelle Projekte und Vorhaben. Die jeweils aktuellen Nachrichten der Homepage werden wöchentlich per Newsletter "DienstAGEV" an Interessenten versandt. Im Mitgliederbereich finden sich zusätzlich Tipps, Entscheidungshilfen und besondere Angebote von renommierten Unternehmen für AGEV-Mitglieder.

    Die Geschäftsstelle der AGEV steht ihren Mitgliedern telefonisch und persönlich zu Fragen der Informations- und Kommunikationstechnologie und rund um die tägliche Unternehmerpraxis zur Verfügung.


Forderungen

Wir setzen uns für eine mittelstandsfreundliche Politik für alle Selbstständigen, insbesondere aus dem IT- und TK-Bereich ein. Wir fordern deshalb:

  • Gezielte Förderung des freien Unternehmertums in sämtlichen gesellschaftlichen Bereichen
  • Faire Wettbewerbsbedingungen für kleine und mittelständische Unternehmen (Wettbewerbsrecht, Handelsrecht, Patentrecht, Urheberrecht etc.)
  • Einführung eines mittelstandsfreundlichen Steuersystems
  • Stabilisierung bzw. Reduzierung der Lohnnebenkosten und sonstigen Abgaben für Unternehmen
  • Abbau von bürokratischen Hürden, die die Entfaltung des freien Unternehmertum behindern
  • Bessere Finanzierungsmöglichkeiten insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen
  • Förderung von Risiko- und Altersvorsorgesystemen zur Absicherung von Unternehmern und Arbeitnehmern und deren Familien
  • Förderung von Ausbildung und Innovation auf allen Ebenen der Gesellschaft
  • Sicherung von Datenschutz und Informationsfreiheit insbesondere in Hinblick auf neue, internetbasierte Technologien
  • Förderung von Konzepten zur effizienteren Energienutzung und Einsatz für ein nachhaltiges Energiekonzept


Unabhängigkeit

Die AGEV ist politisch und wirtschaftlich unabhängig und ausschließlich dem Nutzen ihrer Mitglieder verpflichtet.

 

Archiv Durchsuchen


informativ

Die AGEV gratuliert zu:

"5 Jahre BAGSV": „Die Politik kommt nicht mehr an uns vorbei“

Am 13. Februar 2017 wurde die BAGSV von Andreas Lutz (VGSD) und Victoria Ringleb (AGD) mit dem Ziel gegründet, die Interessen Selbstständiger zu bündeln und kraftvoll zu vertreten. Von der ersten Stunde an war die AGEV mit dabei.

Jetzt, fünf Jahre später, haben es die verantwortlichen Politiker mit einem Zusammenschluss aus über 100.000 Mitgliedern, von denen ein erheblicher Teil zur AGEV gehört, zu tun, den sie nicht mehr ignorieren können, mit dem sie sich an den Tisch setzen müssen. Wie die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsverbänden funktioniert, was die konkreten Ziele der BAGSV sind und welche Rolle die frühere Arbeitsministerin Andrea Nahles bei all dem spielte – das verraten die BAGSV-Sprecher Andreas Lutz und Marcus Pohl im Interview mit VGSD-Redakteurin Nadine Luck.


AGEV-Mitgliederversammlung

Die 15. Mitgliederversammlung der Arbeitgebervereinigung für Unternehmen aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e.V. (AGEV) fand am Freitag, dem 27. August 2021, in Bonn statt.

 

 


Die gute Nachricht

Kaliforniens 8. Mai

Wäre Kalifornien ein eigener Staat, wäre es die fünftgrößte Wirtschaftsmacht der Welt - direkt hinter Deutschland. Der 8. Mai 2022 war der erste Tag, an dem der US-Bundesstaat mehr als 100 % seiner Energieversorgung aus grünen Energien hergestellt hat.

Hut ab - auch wenn es dort noch Probleme mit der Versorgung rund um die Uhr gibt, weil zu sehr auf Solarenergie gesetzt wird. Aber die Kalifornier zeigen wieder einmal, dass es gehen kann.

 


Das Allerletzte

Scheuer II

Bundesverkehrsminister Wissing lehnt bekanntlich ein Tempolimit ab – in einem kürzlich veröffentlichten Interview jedoch nicht mit dem unter Liberalen akzeptierten Freiheitsargument, sondern mit der skurrilen Behauptung, dass es zu wenig Verkehrsschilder gebe.

Jetzt hatten wir gerade gehofft, dass die Scheuer-Zeiten vorbei seien, da setzt Wissing noch eins drauf, denn natürlich ist genau das Gegenteil der Fall. Die meisten Schilder könnten wegfallen.

Kurz vorher hatte er dazu aufgerufen, in den sozialen Netzwerken keine Essensfotos mehr zu teilen, weil dies Energie verbrauche. Sein eigener Instagram-Account war jedoch voll mit Pizza- und Waffelfotos, wie die schadenfrohe Internet-Community berichtete. 

Schlimmer geht offenbar immer.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters