Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.
Wir stärken IT-Unternehmer
Heute vertrauen 68.000 Mitgliedsunternehmen auf die Vertretung ihrer Interessen durch die AGEV. Nutzen Sie die Stärken unserer Gemeinschaft!
DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

frisch aus der Redaktion

Erwerbstätige in der EU: Deutschland sieht alt aus

Dass die Demografie zum Problem für Deutschland wird, ist bekannt. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, wie schlecht es tatsächlich um den Arbeitsmarkt steht – und welche Länder Europas besser ... weiter


Windows 11: Fragen und Antworten

Sind unsere Arbeitsrechner bereit für das Update? Was ändert sich bei der Verwaltung der PC-Flotte? Das Magazin t3n – digital pioneers beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema Windows 11 im Unternehmen. (Bildnachweis: ... weiter


Glasfaserausbau: Wettbewerberbeschwerde erfolgreich

Das OLG Düsseldorf hebt die Freigabe für das Gemeinschaftsunternehmen Telekom und EWE durch das Bundeskartellamt nach einer Beschwerde seitens Vodafone und Deutsche Glasfaser auf. Voraussichtlich wird sich der BGH des Falles annehmen. ... weiter


„Smishing“ mit neuen Betrugsmaschen

Seit Monaten erhalten Nutzer von Smartphones und Handys SMS-Nachrichten, die zum Klicken eines Links auffordern. Aktuell sind beim „Smishing“ neue Betrugsmaschen zu beobachten. (Bildnachweis: ... weiter


alle frischen Nachrichten

Archiv Durchsuchen!


informativ

Wahlprüfsteine

Sechs Parteien haben auf die 8 Fragen der AGEV geantwortet.

CDU/CSU 
SPD
Die Grünen
FDP
Die Linke
Volt


AGEV-Mitgliederversammlung

Die 15. Mitgliederversammlung der Arbeitgebervereinigung für Unternehmen aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e.V. (AGEV) fand am Freitag, dem 27. August 2021, in Bonn statt.

 

 


Das Ärgernis

Um den Kauf von Elektrofahrzeugen weiter anzuheizen, hat die Regierungskoalition am 3. Juni 2020 im Zuge des Konjunkturpakets zur Bekämpfung der Corona-Folgen vereinbart, den Kauf der E-Mobile noch stärker zu fördern als ohnehin schon. Zusätzlich zur bestehenden Kaufprämie („Umweltbonus“) von bis zu 3.000 Euro Steuergeld pro Elektroauto wurde eine „Innovationsprämie“ beschlossen, die den staatlichen Förderbetrag – befristet bis Ende 2021 – auf bis zu 6.000 Euro verdoppelt. In den Genuss der neuen Förderung kommen Antragsteller, deren Fahrzeug nach dem 3. Juni – also nach dem Tag nach Bekanntwerden der erhöhten Förderung – zugelassen wurde. Für die zusätzliche Subvention will der Bund insgesamt 2 Mrd. Euro Steuergeld in die Hand nehmen.

Die „Innovationsprämie“ wird allerdings auch dann ausgezahlt, wenn sie gar keine Anreizwirkung mehr entfalten kann – nämlich dann, wenn ein Kunde sein Elektrofahrzeug bereits gekauft hat, bevor er von der neuen Förderung wissen konnte (also vor dem 3. Juni), das Fahrzeug aber erst nach dem 3. Juni zugelassen wurde, weil er beispielsweise länger auf die Auslieferung des Fahrzeugs warten musste. Denn: Entscheidend für die Förderung ist nicht der Kaufzeitpunkt, sondern die Zulassung. Die beabsichtigte Anreizwirkung hat die neue Förderung im beschriebenen Fall also nicht. Sie ist in diesen Fällen lediglich ein unverhofftes Geldgeschenk für den Autokäufer – und, zu allem Überfluss, auch noch durch Staatsschulden finanziert.

Bis zum 20. August sind rund 20.000 Anträge für Fahrzeuge eingegangen , die vor dem Bekanntwerden der neuen Förderung gekauft wurden. Dies sind immerhin rund 60 Prozent aller in diesem Zeitraum gestellten Anträge. Grob überschlagen handelt es sich um eine beantragte Fördersumme von rund 50 Mio. Euro – in rund 3 Monaten. Auch wenn der Anteil der vor dem 3. Juni gekauften Autos schrittweise abnehmen wird, werden bis zum geplanten Auslaufen der erhöhten Förderung Ende 2021 insgesamt viele Millionen Euro ohne Anreizwirkung vergeben worden sein.


politisch

AGEV-Engagement politisch

Die AGEV ist in unterschiedlichen - für unsere Mitglieder und gesamtgesellschaftlich - relevanten Themenfeldern politisch engagiert. Einzelheiten zu unseren Aktivitäten finden Sie unter Kompetenz.

Die AGEV ist beim Deutschen Bundestag und als offizielle Interessenvertretung bei den EU-Institutionen akkreditiert. Unsere Ziele: Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie die Schwerpunkte Umweltschutz, Steuergerechtigkeit und Nachhaltigkeit.


persönlich

 

Lernen Sie die AGEV und unser Team näher kennen!

Wir kümmern uns um Ihre Anliegen. Bei Fragen zu Ihrer Mitgliedschaft helfen wir Ihnen gerne weiter.

Auch wenn Sie inhaltliche Fragen zu unseren Aktivitäten oder zu eigenen Anliegen haben, finden Sie bei uns einen Ansprechpartner.

Ihre Ansprechpartner

Der Vorstand

Kontakt


AGEV intern

Energie: Ampere-AG mit neuem Gewerbekunden-Tarif

Der AGEV-Kooperationspartner Ampere AG hat für seine Gewerbekunden Tiefstpreise für Strom von unter 5 ct./kWh aushandeln können, bei Gas liegen die Preise unter 2 ct./kWh. (Diese Preise sind Netto-Energiepreise zzgl. Umsatzsteuer, Abgaben, Umlagen und Netzentgelte zum Stand 16.11.2020.)
Weitere Informationen finden Sie im Mitgliederbereich unter Leistungen für Mitglieder.

 

 

 

Schule: Finanztip setzt AGEV-Forderung um

Wir freuen uns über die Initiative von Finanztip, bei Schülern die Wirtschaftskompetenzen zu verbessern. In bundesweit mehr als 80 Klassen und Kursen werden Wirtschafts- und Finanzthemen Teil des Unterrichts. Finanztip ist eine gemeinnützige GmbH mit dem Ziel, die finanzielle Verbraucherbildung zu stärken. Mehr zum Projekt unter finanztip.schule.